Nachlese: 2. HR-Controlling-Forum

Das diesjährige HR-Controlling-Forum mit dem Motto DATA-DRIVEN HR – Personalcontrolling an der Schnittstelle der Zahlen von heute & der Daten für morgen, lockte Ende Mai rund 80 HR-Experten in The Stage im Tech Gate Vienna. Im Zentrum des spannenden Tages stand der Wertschöpfungsfaktor Mensch und die Frage, wie man diesen in Zukunft auch im Controlling sichtbarer machen könne.


Mag. Clemens Nachbauer, MBA (Leitung Programm-Management | Controller Institut) begrüßte die Teilnehmer und Vortragenden und verdeutlichte schon zu Beginn der Veranstaltung, dass gerade neue Themenfelder wie Analytics den Bereich der Personalplanung stark verändern werden. Durch die Kombination von HR-Zahlen mit anderen Daten aus der Unternehmenspraxis ergeben sich ganz neue Chancen und Erkenntnisse. „Nicht zuletzt wandelt sich damit die Rolle des Personalcontrollers“, schloss Nachbauer.

Personalcontrolling – Von alten Wurzeln zu neuen Ufern

Prof. Dr. Silke Wickel-Kirsch (Hochschule RheinMain Wiesbaden und Leiterin des Lehrgangs Personalcontrolling des Controller Instituts) betrachtete in ihrem Eröffnungsvortrag das Gestern und Heute des Personalcontrollings. „Obwohl die erste empirische Untersuchung bereits im Jahr 1993 unternommen wurde, ist der Bereich HR-Controlling fünf Jahre hinter dem klassischen Controlling zurück“, berichtete sie. Problematisch sei es nach wie vor, die großen Datenmengen zu erfassen, auszuwerten und so gezielte Handlungsempfehlungen für die Zukunft zu geben. Vor allem die Notwendigkeit, Funktionscontrolling zu betreiben, werde immer stärker. Auch ein Schlagwort: Social Media Controlling. Wickel-Kirsch: „Sie müssen in Ihrem Team neue Kompetenzen aufbauen, oder zukaufen. Denn Sie brauchen jetzt Leute, die ganz andere Sachen können müssen.“ Analog zu den Controlling-Kompetenzen stellte sie ein Kompetenzmodell für die HR-Abteilung vor: Vom Erbsenzähler (Data Reporting) über den Zahlenjongleur (Data Analysis) und den Challenger/Herausforderer (Entscheidungsunterstützung und Kontrolle) bis hin zum Co-Piloten (Business Partner) sollen so Jobprofile entstehen, die die Herausforderungen der Digitalisierung annehmen können. „Denn Personalcontrolling ist wichtig und trägt heute mehr denn je zur Wertschöpfung bei.“

Studie: „Digitalisierung im Personalbereich“

Prof. Dr. Christian Kreuzer (Geschäftsführer | Österreichisches Controller-Institut) und Mag. Lukas Dreger, MA (Change- und Kompetenzmanagement | Ernst & Young Management Consulting GmbH) stellten erste Zwischenergebnisse der Studie „Digitalisierung im Personalbereich“ vor. Nach einer anschaulichen Live-Befragung der Teilnehmer konnten diese ihre Aussagen mit denen der Studienteilnehmer vergleichen. Ein Blick auf die Zwischenergebnisse: Circa zwei Drittel der Teilnehmer begleiten die digitale Unternehmenstransformation „eher stark“. Auch auf die Frage, wie stark die Digitalisierung den Personalbereich im Allgemeinen beeinflusst, bewerten die Teilnehmer den Einfluss als „eher stark“. Und das stellt HR-Abteilungen vor Herausforderungen: Je ein Drittel befindet die Aufgabe, Mitarbeiter mit digitalen Kompetenzen zu finden, „mittel-schwierig“ und „eher schwierig“.

Noch können Sie an der Studie teilnehmen. Einfach mitmachen unter: www.tinyurl.com/digit-hr
Password: Digit_HR_19

Vom HR-Controlling zu HR-Analytics

Von der Theorie zur Praxis. Die Message in Dr. Eberhard Jakobis (Director, Head of HR Management Information and Analytics Germany | Deutsche Bank) Vortrag war, dass sich People Analytics stark vom traditionellen HR-Controlling unterscheidet, sich aber langfristig zum Schlüssel des Erfolgs entwickeln wird. Mit einzelnen Anwendungsfällen illustrierte er die ersten erfolgreichen Schritte in der Umsetzung.

© Foto Controller Institut | APA | Ludwig Schedl
© Foto Controller Institut | APA | Ludwig Schedl
© Foto Controller Institut | APA | Ludwig Schedl
© Foto Controller Institut | APA | Ludwig Schedl
© Foto Controller Institut | APA | Ludwig Schedl
© Foto Controller Institut | APA | Ludwig Schedl
© Foto Controller Institut | APA | Ludwig Schedl
© Foto Controller Institut | APA | Ludwig Schedl
© Foto Controller Institut | APA | Ludwig Schedl
© Foto Controller Institut
© Foto Controller Institut | APA | Ludwig Schedl
© Foto Controller Institut
© Foto Controller Institut | APA | Ludwig Schedl
© Foto Controller Institut | APA | Ludwig Schedl
© Foto Controller Institut
© Foto Controller Institut | APA | Ludwig Schedl
© Foto Controller Institut

Vom Papierbericht zum Dashboard

Im Anschluss an die Plenar-Vorträge wurde in zwei parallelen Streams zum einen auf Reporting & Dashboards und zum anderen auf HR-Start-ups eingegangen. Mag. Mirko Waniczek (Geschäftsführer | Ernst & Young Management Consulting GmbH) und Ralf Kaul (Senior Consultant | Ernst & Young Management Consulting GmbH) veranschaulichten in ihrer Präsentation, welche Personalkennzahlen für das Management von Bedeutung sind, wie HR-Dashboards aussehen können und zeigten zuletzt Sie die Vor- und Nachteile zweier führender Tools: Tableau vs. MS Power BI. In dieselbe Kerbe schlug der Vortrag von Thomas Gries (Personalcontroller | Westfalen Weser Netz GmbH), der u.a. das Tool 4Plan vorstellte.

Online First und New Work

Wie Mobile & Social Media Recruiting die Personalsuche revolutioniert, verdeutlichte Daniel Laiminger, MSc (Geschäftsführer im Bereich Sales & Finance | hokify). Danach sprach Prof. Dr. Diplom-Psychologe Simon Werther (HRinstruments GmbH | Hochschule der Medien, Gründer | Professor für Innovationsmanagement) über Instant Feedback, Pulsbefragungen, New Work und Agilität im Joballtag. Um datengestütztes Empfehlungsrecruiting und Mitarbeiter-werben-Mitarbeiter-Programme ging es im Vortrag von Mag. Marie-Therese Jenewein (Customer Engagement Manager | Firstbird GmbH).

Nach dem Mittagessen traf man sich wieder im Plenum. Im Zentrum standen die Use Cases der Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien, voestalpine Steel Division und SAP SE. Prok. Dr. Thomas Holzer (Abteilungsleiter | Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien AG) startete in den Nachmittag und präsentierte Lösungsansätze für ein nachhaltiges Bildungscontrolling.

„Personalcontrolling ist bei uns so etwas wie Qualitätssicherung“, erklärte Mag. Martin Angerer (HR Controlling | voestalpine Steel Division) in seinem Vortrag zum Best of HR-Controlling der voestalpine. Zudem verdeutlichte er: „Kennzahlen sind das Herzstück des Personalcontrollings.“

Über „Internationale Standardisierung des Human Capital Reportings“ sprach Nicolai Dyroff (Senior Vice President HR Mergers & Acquisitions | SAP SE). Sein Thema war u.a. die neue Richtlinie ISO 30414. Dabei handelt es sich um eine Educational Guidline, die unter Beachtung von internationalen Best Practices entwickelt wurde. Dennoch verdeutlichte Dyroff: „Personalcontrolling ist nicht nur ein Thema oder eine Aufgabe der HR-Controlling-Abteilung, sondern des gesamten Managements.“

Im Anschluss bot die Doppelconference von Silke Wickel-Kirsch und Clemens Nachbauer in Form eines Wrap-ups einen guten Überblick über einen gelungenen Konferenztag.

In einem Jahr geht es weiter – Save the Date: 27. Mai 2020


Weiterbildungstipp:

Personalcontrolling | Human Resources transparent steuern und erfolgreich einsetzen
Wann? Start am 24. September 2019 | Wo? Seminarhotel & Palais Strudlhof, Wien

Bewerben Sie sich jetzt für eines von zwei Stipendien, die wir gemeinsam mit dem Magazin Training vergeben. Bewerbungsfrist: 24. Juni 2019. Weitere Infos finden Sie hier.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über Ihren Beitrag!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.