Personalcontrolling

Personalcontrolling: „Dinge besser zu hinterfragen“

„So wurde das schon immer gehandhabt.“ Diesen Satz hört man in den unterschiedlichsten Abteilungen immer noch sehr häufig. Um aus alten Gewohnheiten auszubrechen und sich weiterzubilden, hat sich Agnes Krispel (Human Resources | Raiffeisen Software GmbH) entschlossen den Lehrgang Personalcontrolling zu absolvieren. Wir haben mit ihr gesprochen.


Controller Institut: Mit welcher Erwartungshaltung haben Sie den Lehrgang Personalcontrolling begonnen? Gab dazu einen konkreten Anlass?

Agnes Krispel: Zu Beginn des Lehrganges hatte ich gerade einige Monate das Personalcontrolling als Verantwortliche übernommen. Mir war wichtig, Neues zu lernen. Prozesse zu verbessern. Effizienter zu werden. Dinge besser zu hinterfragen und sie nicht nur zu tun, weil es halt immer schon so gemacht wurde. Diese Vertiefung habe ich mir vom Lehrgang gewünscht – und wurde nicht enttäuscht.

CI: Wie würden Sie den Lehrgang Personalcontrolling anderen KollegInnen beschreiben?

Krispel: Der Lehrgang gestaltet sich sehr abwechslungsreich, da neben der Theorie viel mit Praxisbeispielen und Teamaufgaben gearbeitet wird. Zusätzlich gibt es noch ansprechende Praxisvorträge mit Best-Practice-Beispielen, die den Lehrgang auflockern.

CI: Was waren Ihre Programm-Highlights?

Krispel: Zu meinen Highlights zählte der Praxisvortrag von Verbund, weil dadurch deutlich wurde, wie „einfach“ gutes Reporting mit passender Systemunterstützung sein kann. Auch das Vorstellen verschiedener Cockpit-Systeme war für mich bedeutend, weil der Beitrag von HR hier eindeutig sichtbar gemacht wird. Nicht zuletzt möchte ich die anregenden Diskussionen mit den Vortragenden und meinen LehrgangskollegInnen hervorheben.

CI: Welche erworbenen Kompetenzen konnten Sie bisher in Ihrer beruflichen Praxis umsetzen? Und inwiefern können Sie in Ihrem Arbeitsalltag vom Programm profitieren?

Krispel: Ansprechendes und aussagekräftiges Reporting (insb. mit Excel) sowie die kritische Auseinandersetzung mit den „richtigen“ Kennzahlen konnte ich sofort in meinen Alltag integrieren. Von den Praxisvorträgen habe ich ebenfalls profitiert, da sie einen guten Anstoß gegeben haben, Prozesse innerhalb des Unternehmens abzuändern oder zu vereinfachen. Man kann klarerweise nicht alles 1:1 auf das eigene Unternehmen übertragen, dennoch bietet der Lehrgang viele Aspekte, die man Schritt für Schritt in Angriff nehmen kann. Und mit der richtigen Tool-Unterstützung sind einem qualitativ hochwertigen Personalcontrolling einfach keine Grenzen gesetzt.

CI: Wem würden Sie diesen Lehrgang empfehlen?

Krispel: Personen, die das (strategische) Personalcontrolling im Unternehmen integrieren bzw. verbessern möchten und somit den Beitrag des HR-Managements sichtbar machen können.


Weiterbildungstipp

Personalcontrolling | Human Resources transparent steuern und erfolgreich einsetzen
Wann? Start am 24. September 2019 | Wo? Seminarhotel & Palais Strudlhof, Wien

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über Ihren Beitrag!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.