Steuerrechtskenntnisse und Managementfähigkeiten sind unerlässlich

Steuerfunktionsmanagement professionell und praxisorientiert zu managen gilt als Gebot der Stunde. Der neue Lehrgang Certified Tax Manager setzt sich zum Ziel, das erfolgreiche Managen einer Steuerfunktion gezielt und anhand von Best-Practice-Beispielen zu vermitteln. Wir haben Co-Lehrgangsleiter Reinhard Pumpler gebeten, mit uns darüber zu sprechen, warum Tax Function Management so essenziell für den Unternehmenserfolg ist.


Warum wird gerade für globale Konzerne Tax Function Management immer wichtiger?

Sowohl die in- als auch die externen Rahmenbedingungen ändern sich mittlerweile sehr rasch. Bei den internen Rahmenbedingungen sind es folgende Punkte: Änderungen des Geschäftsmodells und damit häufig verbunden auch Modifikationen in der Aufbau- und Ablauforganisation. Diese lösen für gewöhnlich Steuereffekte aus, die es zu managen gilt. Zu den externen Rahmenbedingungen zählen etwa Reformen im materiellen Steuerrecht in diversen Ländern. Steuern sind auch Thema in den Medien mit dem Tenor: Konzerne zahlen keine bzw. zu wenig Steuern. In vielen Ländern sieht man ebenfalls Verschärfungen des Steuerstrafrechts, und damit steigt das Risiko für die Steuerfunktion – beginnend mit Mitarbeitern aus der Buchhaltung bis zum Vorstand. Daher wird man diese schwierigen Rahmenbedingungen nur mit entsprechenden Managementfähigkeiten bewältigen können.

CbCR (Country-by-Country-Reporting), Verrechnungspreise, BEPS (Base Erosion and Profit Shifting) sind nur einige Schlagworte, mit denen Unternehmen derzeit auf steuerlicher Seite massiv beschäftigt sind. Was sind Ihre Empfehlungen für die Praxis?

Betreffend BEPS allgemein gilt es zu klären, wie das eigene Unternehmen von den Änderungen konkret betroffen ist, um eine Priorisierung der notwendigen Anpassungen durchführen zu können. Diese Prioritätenliste ist dann – nach Abstimmung mit dem Vorstand – in der Steuerfunktion umzusetzen. Dabei ist darauf zu achten, dass die notwendigen Bereiche (IT etc.) rechtzeitig eingebunden werden. Bei den Verrechnungspreisen gilt es einen Fahrplan hinsichtlich folgender Themen zu beachten: Verrechnungspreisstrategie, Verrechnungspreismodell, Operationalisierung der Verrechnungspreise und Verrechnungspreisdokumentation. Die CbCR sind meiner Meinung nach weiterhin zu beobachten. Dabei insbesondere mögliche Änderungen im Datenset, hinsichtlich einer Veröffentlichungspflicht, im Umgang der Finanzverwaltungen mit den Daten. Heute gilt es eine Prozess- und Technologielösung zu implementieren, die offen genug für mögliche Anpassungen ist. Ebenfalls notwendig ist es, den Datenset regelmäßig inhaltlich zu validieren.

Welche Kompetenzen sind für einen Tax Function Manager nötig und wie werden diese im neuen Lehrgang Certified Tax Manager vermittelt?

Zunächst braucht ein Tax Manager definitiv einen Steuerrechts-Background. Neben diesen umfassenden Steuerrechtskenntnissen mindestens auf Themenkenntnisniveau sind Managementfähigkeiten unerlässlich. Insbesondere Kommunikations- und Umsetzungsfähigkeiten sind essenziell.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über Ihren Beitrag!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.