Nachlese: Finance Lader Network am 11. Oktober 2019

Mitte Oktober war es wieder soweit. Das Controller Institut und EY luden zum Finance Leader Network ins OÖ Nachrichten Forum in Linz ein. Unter dem Vortrags-Motto „Data2Value: Vom Hype zur umgesetzten Wertschöpfungs- und Effizienzsteigerung in Unternehmen“ versammelten sich rund 40 Führungskräfte, nicht nur zum Networken und um sich auszutauschen, sondern sie nutzten zudem die Chance den Digital Newsroom der OÖN zu besichtigen.


Jedes Unternehmen verfügt über einen Schatz an Daten – doch nur die wenigsten heben diesen durch gezielte Analysen. So bleibt viel Potenzial ungenutzt: von Umsatzwachstum über höhere Kundenzufriedenheit bis hin zu mehr Sicherheit für das Unternehmen. In der Praxis beweist eine Vielzahl erfolgreicher Anwendungsbeispiele, dass datengetriebene Lösungen einen nachhaltigen Beitrag zur Erreichung von Businesszielen leisten können. Genau hier setzte die Peer-Plattform an und bot Anregung zum Umdenken und Tipps für die Praxis.

Heben Sie Ihren Datenschatz – Data2Value

Nach der Begrüßung startete Susanne Zach (Director, EY Österreich) in den Vormittag. Sie verdeutlichte, inwiefern der digitale Megatrend Data2Value Chancen und Risiken entlang der gesamten Wertschöpfungskette schafft und was es bedeutet eine Organisation zu transformieren, damit ein datengetriebenes Agieren möglich ist. Dabei ist ein Paradigmenwechsel in folgende Schlüsselbereichen notwendig:

  1. Strukturierte und unstrukturierte Datenkonvergenz:
    Mehr als 80 Prozent der Geschäftsinformationen sind unstrukturiert (Tendenz steigend) und stammen aus verschiedenen Quellen. Diese Herkunft hat zu neuen Ansätzen in der Datenverarbeitung geführt, bei denen strukturierte und unstrukturierte Informationen zusammenlaufen.
  1. Abteilungssilos vs. abteilungsübergreifende Zusammenarbeit:
    In den meisten Unternehmen sind Daten nicht effektiv integriert und limitieren den Fokus und die Vision eines Bereichs oder einer Abteilung.
  1. Von aggregierten Daten bis hin zur Granularität auf Event-Ebene:
    Die Reduzierung der Speicherkosten ermöglicht die Nutzung der Daten auf einer detaillierten Ebene, die eine präzisere globale Sicht ermöglicht, sowie die Flexibilität, die Informationen durch verschiedene Analyseachsen zu interpretieren.
  1. Von komplexen Integrationsprojekten bis hin zu agilen, nutzenorientierten Methoden:
    Neue agile Methoden ermöglichen es, die Arbeitsweise an sich ändernde Geschäftsbedingungen anzupassen und so Geschwindigkeit und Flexibilität bei der Lieferung zu erreichen.

Dabei ermöglicht Advanced Analytics die Etablierung der datengetrieben Organisation mit historischen Daten und statistischen Methoden.


Data Analytics und Predictive Analytics

Thomas Hargaßner (Manager | EY Österreich) ging auf die Möglichkeiten der Optimierung von Unternehmen im Retail-Bereich ein. Hierbei präsentierte er Lösungsansätze, die umsetzbar sind, wenn der Datenhaushalt mithilfe von zeitgemäßen Tools koordiniert wird. So können große Datenmengen bewältig werden und es lassen sich beispielsweise Verbesserungsmaßnahmen bei Kosten- und Umsatzplanung sowie Logistikprozessen ableiten

Günter Scheiterbauer (Senior Manager | EY Österreich) sprach über Automatisiertes Forecasting und Benchmarking von Businessplänen auf Basis vergangener Zeitreihen. „Man blickt nicht mehr in die Glaskugel, um Entscheidungen zu treffen, sondern trifft fundierte Entscheidungen basierend auf historischen Daten unter Berücksichtigung weiterer interner und externer Treiber“, erklärte Scheiterbauer. Wobei die Einflussmöglichkeit und Reichweite externer Parameter oftmals unterschätzt wird. Sein Tipp: die Einbettung statistischer Prognoseergebnisse in die integrierte Finanzplanung.

Zum Abschluss gab Martina Geisler (Senior Manager | EY Österreich) Einblick in Accounting AI im P2P Process und Ani Krasteva (Senior Manager | EY Österreich) rundete die Vortragsreihe mit interessanten Insights und Tipps in Sachen Datenmanagement ab und stellte Möglichkeiten dar, die Datenqualität mit Hilfe von Künstlicher Intelligenz zu verbessern. Denn gute Datenqualität ist die Voraussetzung für die Implementierung von Advanced Analytics und KI.

Nach den spannenden Impulsvorträgen freuten sich die sehr interessierten Teilnehmer über eine Führung durch den Digital Newsroom der Oberösterreichischen Nachrichten.

Die nächste Veranstaltung ist schon Planung. Wir informieren Sie in Kürze.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über Ihren Beitrag!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.