Job Profile: Risikomanager

Risikomanagement kann sehr unterschiedlichen Organisationseinheiten im Unternehmen zugeordnet sein. Es kann als selbständige organisatorische Einheit verankert oder in andere organisatorische Einheiten – Revision, Controlling, Qualitätsmanagement etc. – integriert werden.


Was ist ein Risikomanager?

Risikomanagement hat in den letzten Jahren als ein fester Bestandteil von Corporate-Governance-System etabliert. Motiviert durch gesetzliche Anforderungen, Selbstverpflichtung zum Corporate-Governance-Kodex, aber auch durch zunehmendes Interesse der Unternehmensaufsicht an Unternehmensrisiken und Risikomanagement, haben praktisch alle kapitalmarktorientierten Unternehmen und eine Mehrheit größerer Unternehmen in Österreich Risikomanagementsysteme implementiert.

Kernelemente des Risikomanagementprozesses sind Risikoidentifikation, -bewertung, -steuerung und -berichtswesen.

Der Risikomanager verantwortet Einführung und Weiterentwicklung des Risikomanagementprozesses, unterstützt die Risk Owner bei der Identifikation und Bewertung der Einzelrisiken und betreibt das Risikoberichtswesen an Unternehmensführung und Aufsichtsrat bzw. Prüfungsausschuss.

DAS WICHTIGSTE IN 5 SEKUNDEN

  • Ausbildung: Betriebswirtschaftliches oder Technisches Studium, Berufserfahrung beispielsweise im Controlling oder in der Wirtschaftsprüfung oder Risikomanagement-Ausbildung
  • Highlight der Tätigkeit: Sie verantworten den Risikomanagementprozess, unterstützt Risk Owner und betreiben das Risikoberichtswesen an die Unternehmensführung
  • Perspektive: gute Karrieremöglichkeiten mit Entwicklungspotenzial (Leiter Risikomanagement, Interne Revision, Compliance und Controlling)

Das sind die Aufgaben

Was macht eigentlich ein Risikomanager?

  • Gestaltung und laufende Weiterentwicklung sowie Betrieb des unternehmensweiten Risikomanagements (Enterprise Risk Management – ERM)
  • Gestaltung der Schnittstellen zu getrennt gesteuerten Risiken (IT-Risikomanagement, Finanzrisikomanagement, Projektrisikomanagement)
  • Unterstützung der Risk Owner im gesamten Risikomanagementprozess (Identifikation, -bewertung, -steuerung und –berichtswesen) inklusive – je nach Bedarf – Schulung bestehender/neuer Risiko Owner
  • Durchführung der Risikoaggregation / Ermittlung der Risikogesamtposition
  • Gestaltung und Entwicklung sowie Betrieb des unternehmensweiten Risikoberichtswesens (an Risk Owner, Geschäftsführer / Vorstand und Aufsichtsrat / Prüfungsausschuss sowie an externe Adressaten)
  • Mitwirkung bei der Gestaltung / Pflege der Risikokultur sowie bei der Erfüllung der Governance, Risk und Compliance Anforderungen im Unternehmen

Ein Blick auf die Kompetenzen

Welche Kompetenzen sollte ein Risikomanager haben?

  • Gute Kenntnisse des Unternehmens und des Geschäfts- und Steuerungsmodells
  • Schnelle Auffassungsgabe
  • Gut ausgeprägte Kommunikationsskills
  • Moderations- und Präsentationstechnik
  • Analytische und kreative Risikoidentifikationsmethoden
  • Statistik
  • Simulationsmethoden

Welche Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten gibt es?

Wie wird man Risikomanager?

  • Betriebswirtschaftliches oder Technisches Studium
  • Berufserfahrung beispielsweise im Controlling oder in der Wirtschaftsprüfung
  • Risikomanagement-Ausbildung, bspw.
    • Lehrgang Certified Corporate Risk Manager (Controller Institut)
    • Lehrgangsreihe Risikomanagement (Quality Austria)
  • Zertifizierung zum Risikomanager gemäß ONR 49003

Wie sehen die Perspektiven aus?

Was erwartet den Risikomanager?

Risikomanager benötigen neben einem tiefen Verständnis des Unternehmens und des Geschäftsmodells ein umfangreiches fachliches und persönliches Skillset.

Ein ausgeprägtes Controlling-Know-how ist ein wichtiges Asset, um die Integration mit Planung und Reporting gut gestalten zu können. Das einsetzbare Risikomanagement-Instrumentarium sollte Statistik, Risikomodellierung, und Methoden wie bspw. Tail-Risk-Analysen, Stress-Testing, Szenarioanalyse und War-Gaming umfassen.

Zusätzlich sind eine gewisse Hands-on-Mentalität sowie hohe IT-Affinität erforderlich.

Der Risikomanager muss in der Lage sein, existierende Annahmen der Manager zu hinterfragen und Risikoinformation auf Augenhöhe mit dem Management zu diskutieren. Dies erfordert neben der intensiven Kenntnis des Unternehmens auch eine detaillierte Kenntnis der Risikobereiche – der Risikomanager muss hier entweder selbst Experte oder in der Lage sein, Risikoinformation von dezentralen Experten zu sammeln und für die Unternehmensführung aufzubereiten.

Risikomanager können sich mit zunehmender Berufserfahrung zum Leiter Risikomanagement entwickeln, häufig ist auch ein Wechsel in andere Funktionen im Finanzbereich (Interne Revision, Compliance, Controlling) zu beobachten.

Die Funktion des Risikomanagers hat sich in den letzten Jahren in praktisch allen kapitalmarktorientierten und in vielen großen Unternehmen etabliert. Es ist anzunehmen, dass mit zunehmenden Unsicherheiten im Unternehmensumfeld und zunehmenden Anforderungen an die Unternehmensaufsicht die Verbreitung und auch der Funktionsumfang weiter zunehmen wird und dadurch die Karrieremöglichkeiten größer werden.

Die Gehaltsbandbreite liegt zwischen EUR 60.000 und 100.000 brutto pro Jahr.


Weiterbildungstipps

4. GRC Jahrestagung | Jahresforum für Governance, Risk und Compliance | Info und Anmeldung

Certified Corporate Risk Manager | Identifikation, Bewertung und Steuerung von Risiken | Info und Anmeldung

Aufbau und Nutzen eines IKS in Theorie und Praxis | Ja, Ihr IKS kann wertschöpfen | Info und Anmeldung

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.