Job Profile: Business Partner

Um den Anforderungen an ein modernes, wertschöpfendes Controlling gerecht zu werden, braucht es Controller, die als Business Partner, interne Berater und Sparringspartner des Managements auftreten, um zum unternehmerischen Erfolg beitragen zu können. Die damit einhergehende Rollenveränderung bringt neue Anforderungen mit sich. Fachwissen alleine reicht daher nicht mehr aus. Ein hohes Maß an sozialkommunikativen und handlungsorientierten Kompetenzen ist entscheidend.


Was ist ein Business Partner?

Seit Ende der 90er Jahre erweitert sich das Rollenbild des Controllers immer mehr in die Richtung eines internen betriebswirtschaftlichen Beraters und Sparringspartners des Managements. Dieses erweiterte Funktionsverständnis wird mit dem Begriff Business Partner umschrieben. Die damit einhergehende Rollenveränderung bringt neue Anforderungen mit sich. Als Business Partner müssen Controller in der Lage sein, komplexe Sachverhalte kurz und prägnant zu erläutern und an die unterschiedlichen Kommunikationskanäle anzupassen. Business Partner unterstützen das Management mit zweckmäßigen Instrumenten und entscheidungsrelevanten Informationen, zeigen die betriebswirtschaftlichen Auswirkungen von Handlungsalternativen auf und schaffen dabei bereichsübergreifend Transparenz bezüglich Strategie, Ergebnis, Finanzen und Prozessen. Dafür ist ein eigenes Kompetenzset nötig, die erfolgskritisch sind, um dem Management als Treiber bzw. Bremser und als Sparringspartner zur Seite zu stehen.

Auch die Ergebnisse des aktuellen Controlling-Panels bestätigen, dass der Bedarf an Business Partner weiter in der Praxis gefordert ist: Rund 40 % der Unternehmen sind mit dem aktuellen Kompetenzstatus zum Thema Business Partnering sehr zufrieden, weitere 45 % eher zufrieden. Da aber gleichzeitig die Anforderung der Controlling-Kunden steigen, streben nahezu alle Unternehmen (95 %) noch einen weiteren Kompetenzausbau an.

DAS WICHTIGSTE IN 5 SEKUNDEN

  • Ausbildung: Facheinschlägiges Studium in Wirtschaftswissenschaften, Spezialisierungen in Teilbereichen möglich, laufende Fortbildungen empfohlen
  • Highlight der Tätigkeit: Sparringspartner und wichtigster Ansprechpartner des Managements, Kommunikation auf Augenhöhe zu den Entscheidern im Unternehmen
  • Perspektive: gute Karrieremöglichkeiten, interessante Funktion als interner Berater und Ratgeber des Managements

Das sind die Aufgaben

Was macht ein Business Partner?

Business Partner tragen zur Verbesserung der Unternehmens-Performance bei, beraten aktiv Führungskräfte im Entscheidungsprozess und leiten eigenständig Veränderungsprozesse ein. Anspruch und Wirklichkeit klaffen heute noch vielfach auseinander, und der Rollenwandel bleibt in der Praxis manchmal ein Lippenbekenntnis. Soll das Business Partner-Konzept tatsächlich zum Leben erweckt werden, muss das Management den Controllern die Business Partner-Rolle zutrauen. Der Schlüssel dazu sind die erfolgskritischen Kompetenzen. Sie werden immer wichtiger, da die Business-Partner-Rolle höhere Kompetenzanforderungen mit sich bringt: Unternehmen sollten daher mehr Augenmerk auf den gezielten Ausbau der erfolgskritischen Kompetenzen legen.

Im Mittelpunkt stehen neben den fachlich-methodischen, vor allem sozial-kommunikative, aktivitätsorientierte und personale Kompetenzen.

Business Partner haben eine Vielzahl von Anforderungen zu bewältigen:

  • Tragen zur Verbesserung der Unternehmensperformance bei.
    • Business Partner sind Finanz- und Controllingexperten, die andere Unternehmensbereiche durch ihren Einblick und ihre Fachexpertise bei strategischen und operativen Entscheidungen geschäftsnah unterstützen. Sie helfen dabei, die wesentlichen Werttreiber und Risiken im Griff zu behalten.
  • Beraten Führungskräfte im Entscheidungsprozess aktiv.
    • Die beratende Unterstützung des Managements steht im Vordergrund, um durch eine konsequente Umsetzung der Controlling-Information geeignete betriebswirtschaftliche Handlungsimpulse zu setzen. Business Partner beleuchten Entscheidungen mit der finanzwirtschaftlichen Brille und sind an der Entwicklung neuer Lösungen aktiv beteiligt.
  • Leiten Veränderungsprozess eigenständig ein.
    • Business Partner leiten proaktiv und eigenverantwortlich Veränderungsprozesse im Unternehmen ein. Ein fundierter Einblick in das Unternehmen und Wissen über die Wirkungen von Veränderungen sind die Grundlage dafür.

Ein Blick auf die Kompetenzen

Welche Kompetenzen sollte ein Business Partner haben?

Neben dem Einsatz von Fach- und Methodenkompetenz ist für zielgerichtete Beratung ebenfalls ein hohes Maß an Geschäftskompetenz, also bspw. der Kenntnis von Zusammenhängen und Abläufen in den operativen Bereichen, des Marktes und der Produkte, erforderlich. Um ganzheitliche Zusammenhänge zu erfassen und für Managemententscheidungen transparent zu machen, ist die Überbrückung von Abteilungs- und Hierarchieschnittstellen notwendig.

Zur erfolgreichen Umsetzung der zielgerichteten Beratung benötigen Controller neben den fachlichen Kompetenzen nicht nur soziale, sondern auch Aktivitäts- und Umsetzungskompetenzen. Hinsichtlich der sozialen Kompetenzen sollten Controller als Management-Partner zum einen über eine hohe Sprachgewandtheit und Kommunikationsfähigkeit verfügen. Darüber hinaus sind die Beratungs- und Konfliktlösungskompetenzen von hoher Bedeutung. Vor dem Hintergrund der Initiierung und Begleitung von Veränderungsprozessen ist für den Erfolg von Controllern in diesem Hauptprozess ein ausgeprägter Gestaltungswille und die Fähigkeit Impulse zu geben entscheidend.

Sparringspartner und kaufmännisches Gewissen

Durch die Beratung werden die Manager des Unternehmens beim Führen unterstützt. Gleichsam aber hat der Controller selbst eine Führungsrolle inne. Durch die Wahrnehmung einer Ordnungsfunktion legt der Controller bspw. fest, dass und wie geplant wird. Betriebswirtschaftliche Beratung und Führung finden in sämtlichen Prozessen des Controlling-Prozessmodells Anwendung. Controller verankern durch interne Kommunikation, beispielgebendes Verhalten und Schulungen, das betriebswirtschaftliche Denken und Handeln in allen Führungsebenen. Sie stehen dem Manager als „Sparringspartner“ zur Diskussion und als „kaufmännisches Gewissen“ bei Entscheidungen zur Seite. Die Ausgestaltung der Teilprozesse der betriebswirtschaftlichen Beratung und Führung erfolgt unternehmensspezifisch in den Hauptprozessen.

Eine spezielle Form der betriebswirtschaftlichen Beratung bezieht sich zunehmend auf Veränderungsprozesse und -projekte im Unternehmen. Hierbei können Controller nicht nur zur Entscheidungsunterstützung während des Veränderungsprozesses eingesetzt werden, sondern auch bei der Identifikation von Veränderungsbedarfen mitwirken. Dabei ist ihr Anwendungsgebiet keineswegs auf operative Themenstellungen wie die Prozessoptimierung beschränkt. Stattdessen muss der Controller als betriebswirtschaftlicher Berater ebenso auf der strategischen Ebene des Unternehmens fungieren. Controller verfügen aufgrund der simultanen Ausübung ihrer Planungs-, Kontroll- und Koordinationsfunktion einen umfassenden Überblick über die Gesamtentwicklung des Unternehmens und sollten daraus nicht nur operative, sondern auch strategische Steuerungsimpulse ableiten. Anstelle von vergangenheitsbezogenen Ursachenanalysen werden Controller ihrem künftigen Beratungsauftrag stärker durch die Bereitstellung von zukunftsbezogenen Analysen gerecht. Inhaltlich rücken dabei strategische Fragestellungen nach der zukünftigen Profitabilität und Adaptionsmöglichkeiten des Geschäftsmodells in den Mittelpunkt.

Welche Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten gibt es?

Wie wird man Business Partnert?

Aufführung des Aus- und Weiterbildungsweges (Studium, Berufserfahrung, Post Graduate-Programme, Ausbildungen bei uns und bei anderen)

  • Facheinschlägiges Studium in Wirtschaftswissenschaften (breites Angebot an Unis und FHs)
  • erfolgreich abgeschlossene kaufmännische Ausbildung und mehrjährige Berufspraxis sowie Weiterbildung im Controlling (zB Controller Institut, CA Controller Akademie o.ä.)
  • Berufserfahrungen im Controlling
  • laufende Kompetenzentwicklung durch Coachings oder Ausbildungen wie den Business Parnter Excellence
  • laufende Fortbildungen im Bereich (internationales) Unternehmens- und Steuerrecht

Weiterbildungstipps

Controlling-Aufbauprogramm | Ihre solide Basis für den Einstieg ins Controlling | Info und Anmeldung

Certified Controller | Das Controlling-Gütesiegel für Kompetenz und Professionalität | Info und Anmeldung

Business Partner Excellence | Der Controller als Sparringspartner des Managements | Info und Anmeldung

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.