Im Umgang mit meinem Team setze ich auf „Positive Leadership“

Reinhard Czerny leitet den Finance-Bereich der Burgenland Energie seit Anfang 2021 und startete Mitten in der Krise seine neue Funktion. Doch, dass auf die Energieversorger eine noch größere Krise zukommen wird, damit war nicht zu rechnen, oder? Wir haben mit ihm über die Entwicklungen des letzten Jahres gesprochen.


Controller Institut: Off Balance? Um diese Fragestellung in stürmischen Zeiten dreht sich die diesjährige CFOaktuell Jahrestagung. Derzeit schlittern wir von Krise zu Krise. Wie geht die Burgenland Energie mit diesen vielfältigen Herausforderungen um?

Reinhard Czerny: Ja, die Zeiten sind unbestritten stürmisch. Noch niemals seit Ende des 2. Weltkrieges haben sich so viele Faktoren zu einer so schwierigen Wirtschaftssituation verwoben wie jetzt. Die hohe Inflation, geopolitische Spannungen, die Energiekrise, fragile Lieferketten und natürlich die Klimakrise stellen uns als Gesellschaft, Bürger und Unternehmer vor enorme Herausforderungen.
Burgenland Energie AG ist mit seiner neuen Unternehmensstrategie „Change“, die die Transformation von einem klassischen Energieversorger hin zu einem modernen europäischen GreenTech Unternehmen bedeutet, zum Glück sehr gut auf diese Herausforderungen vorbereitet. Mit dem massiven Ausbau von erneuerbarer Energieerzeugung aus Windkraft und Photovoltaik, disruptiven Projekten und Partnerschaften im Bereich organischer Energiespeicher und der Wasserstoffproduktion sowie mit leistbaren klimafreundlichen Produkten und Lösungen für unsere Kunden:Innen haben wir Antworten auf einige der brennendsten Probleme unserer Zeit. Damit leisten wir einen wichtigen Beitrag zum dringend notwendigen Umbau unseres Wirtschafts- und Energiesystems.
Wir verstehen die Krise daher nicht nur als Gefahr, sondern auch als große Chance, unser Unternehmen noch nachhaltiger, resilienter und leistungsfähiger zu machen. Wir werden damit unsere Kunden:Innen weiterhin verlässlich mit grüner Energie versorgen und einen wichtigen Beitrag zur Dekarbonisierung im Kampf gegen den Klimawandel leisten.

Controller Institut: Wie gehen Sie als regionaler Energiekonzern mit der derzeitigen Energiekrise um? Wie steht es um die Versorgungssicherheit? Was steht uns im Winter bevor? Wie kann diese Krise vom CFO gesteuert werden?

Reinhard Czerny: Unsere Vision ist das Burgenland bis 2030 klimaneutral und energieautark zu machen. Dazu investieren wir bis 2025 über 2 Milliarden Euro in Windkraft und Photovoltaik, leistungsfähige Stromnetze, Speicherlösungen und Digitalisierung. Wir können die Energiekrise bewältigen, indem wir uns durch den Ausbau von erneuerbarer Energieerzeugung von fossilen Energieträgern unabhängig machen und diese Energie effizient und intelligent nutzen. Neben dem Ausbau der Stromerzeugung setzen wir daher bewusst auf Digitalisierung und Analytics als einem wesentlichen Schlüssel zum Erfolg.

Aktuell gehen wir als Branche davon aus, dass die österreichischen Gasspeicher das Speicherziel von 80 Prozent bis 1. November erreichen können. Im Falle von Lieferstopps würden allerdings Energielenkungsmaßnahmen notwendig, um die Versorgung Österreichs bestmöglich zu gewährleisten. Wir werden alles daransetzen, damit es in den burgenländischen Wohnungen auch im Winter warm bleibt.

Controller Institut: Gleichzeit zieht mit der EU-Taxonomie, der Klimakrise, dem War for Talents und der Digitalisierung ein Zeitalter der Transformation in die Finanzfunktion. Wie können diese neuen Herausforderungen bewältigt werden?

Reinhard Czerny: Die Finanzfunktion ist in der Krise ein umso wichtigerer Sparringpartner für die Geschäftsbereiche und steht vor vielfältigen Herausforderungen. Eine leistungsfähige Finanzabteilung muss heute in der Lage sein, mit hoher Komplexität, einem ständig wachsenden Datenvolumen und großer Volatilität umgehen zu können. Sie muss die Geschäftsmodelle des Unternehmens genau verstehen und fähig sein, rasch Analysen und Simulationen durchzuführen, um daraus Informationen zu gewinnen, die fundierte Entscheidungen unter hohem Zeitdruck ermöglichen. Die Finanzfunktion entwickelt sich dabei zu einem wichtigen strategischen Business Partner im Unternehmen, der auf Wertschöpfung durch Effizienz, Wachstum und Innovation fokussieren muss. Transaktionale Routinetätigkeiten und das Financial Reporting werden weitgehend automatisiert. Die laufende Aus- und Weiterbildung der Mitarbeiter:Innen und Förderung von Talenten sowie die Investition in Digitalisierung und Analytics stehen daher an oberster Stelle meiner CFO Agenda.

Controller Institut: Was ist dabei Ihre Rolle als CFO?

Reinhard Czerny: Die Rolle des CFOs hat sich in den letzten Jahren stark gewandelt. Neben den traditionellen Finanzaufgaben sehe ich mich insbesondere als Gestalter der Unternehmensstrategie, der Risiken und Chance im Unternehmen balanciert. Die Transformation der Burgenland Energie von einem klassischen Energieversorger hin zu einem GreenTech Unternehmen, der massive Ausbau von Photovoltaik und Windkraft mit dem erklärten Ziel, das Burgenland bis 2030 klimaneutral zu machen, sowie eine strategische Finanzplanung mit einem ausgewogenen Chancen- und Risikomanagement sind meine Schwerpunkte. Ich richte unsere Investitionen dabei konsequent auf Wachstum und Innovation aus, um die Chancen der beiden weltweiten Megatrends, nämlich der Elektrifizierung und der Digitalisierung, bestmöglich zu nutzen und unseren langfristigen Geschäftserfolg durch profitables Wachstum sicherzustellen. Der CFO wird damit auch zum Chief Future Officer.

Controller Institut: Wie finden Sie persönlich die Balance in Ihrer Leadership?

Reinhard Czerny: Wir leben in einer Welt, die von hoher Unsicherheit, Komplexität, Volatilität und Ambiguität gekennzeichnet ist. Die Informationsdichte ist hoch und der Leistungsdruck groß. Positive emotionale Bindungen sind kritischer denn je, um in diesem Umfeld erfolgreich zusammenzuarbeiten. Ich persönlich vertraue im Umgang mit meinen Teams daher sehr stark auf die Grundprinzipien des „Positive Leadership“. Es handelt sich dabei um ein modernes Führungskonzept, in dem Mitarbeiter:Innen ermutigt, zu eigenem Handeln ermächtigt und mit Mitgefühl behandelt werden. Das Ziel: Zufriedene Mitarbeiter:Innen, höhere Produktivität, bessere Leistungen – und damit ein erfolgreicheres Unternehmen.  

Darüber hinaus verfolge ich das persönliche Credo des „Management by fun“ – denn nur wenn die Zusammenarbeit auch Spaß macht und eine positive Fehlerkultur zugelassen wird, werden Spitzenleistungen möglich.

Controller Institut: Vielen Dank für das spannende Gespräch!


Tipp: Besuchen Sie unsere 6. CFOaktuell Jahrestagung am 21.09.2022. Reinhard Czerny und zahlreiche andere CFOs sprechen über das Thema „Off Balance – Die CFO-Roadmap für stürmische Zeiten“. Alle Infos finden Sie unter: www.cfoaktuell-jahrestagung.at

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.