27. NPO-Kongress

Nachlese: 27. NPO-Kongress | Die Frage nach dem Warum

Länger haben die Vorbereitungen für den NPO-Kongress noch nie gedauert: Pandemiebedingt mussten Christian Horak und das Team des Controller Instituts die Traditionsveranstaltung der Fach- und Führungskräfte aus NPOs, öffentlicher Verwaltung und Sozialunternehmen gleich zweimal verschieben, doch am 20. und 21. Oktober 2021 war es endlich soweit: Mit großem Interesse stellten sich knapp 200 Teilnehmer die Frage nach dem Warum – online und live vor Ort. Denn der NPO-Kongress fand erstmals als hybride Veranstaltung statt.


Christian Horak (fachlicher Leiter des NPO-Kongresses und Partner | Contrast EY Parthenon) freute sich, laut eigener Aussage wahnsinnig, darüber, wieder im Saal Maria Theresia des Apothekertrakts im Schloß Schönbrunn zu stehen. Kaiserwetter und die schönste Herbstsonne waren zwei Tage lang Begleiter des diesjährigen NPO-Kongresses. Das Thema Sinn geben, Nachhaltigkeit sichern war schon vor der Corona-Pandemie entstanden, doch gerade die letzten eineinhalb Jahre haben für viele NPOs nochmal verdeutlicht, was das eigentlich heißt.

Vom Homo economicus zum Homo cooperativus

Die erste Speakerin war Susanne Eckes (Future Day). Die Zukunftsforscherin sprach über das Thema Die große Transformation: Neues Denken für eine gelingende Gesellschaft und einen gesunden Planeten. In ihrem Vortrag ging sie darauf ein, dass der Mensch – im Gegensatz zur gegenwärtigen Annahme – weniger auf seinen ökonomischen Vorteil besteht als vielmehr auf Kooperation. Purpose sollte für NPOs nicht nur die „Kirsche auf der Sahne“, sondern ganz tief in der Unternehmenskultur verankert sein. Eckes ist der Meinung, dass nun nach dem industriellen Zeitalter das holistische Zeitalter beginnt, in dem ganzheitliches Weltverständnis, Konnektivität, Kooperation und Kreisläufe im Zentrum stehen.

Cornelia Diesenreiter (Unverschwendet) sprach darüber, welche Zutaten in einer wirklich nachhaltigen Marillenmarmelade sein sollen. Die Gründerin eines Social Business, das sich ganz dem Thema Nachhaltigkeit verschrieben hat, stellte ganz provokativ die These in den Raum, dass es nachhaltig gar nicht gibt. Sie sagte, dass man nur so nachhaltig wie möglich leben kann.

27. NPO-Kongress
27. NPO-Kongress
27. NPO-Kongress
27. NPO-Kongress
27. NPO-Kongress
27. NPO-Kongress
27. NPO-Kongress
27. NPO-Kongress
27. NPO-Kongress
27. NPO-Kongress
27. NPO-Kongress
27. NPO-Kongress
27. NPO-Kongress
27. NPO-Kongress
27. NPO-Kongress
27. NPO-Kongress
27. NPO-Kongress
27. NPO-Kongress
27. NPO-Kongress
27. NPO-Kongress
27. NPO-Kongress

Nachhaltige Business Cases oder Leadership mit Purpose

Zwei spannende Round-Table-Gespräche zu den Themen „Nachhaltige Geschäftsmodelle“ und „Purpose Driven Leadership“ fanden am Nachmittag statt und die Teilnehmer hatten die Qual der Wahl:

Auf Podium 1: Christian Horak diskutierte mit „2 Minuten 2 Millionen“-Juror Martin Rohla, Markus Heinen (EY Deutschland) und Philipp Bodzenta (Coca Cola).

Auf Podium 2: Martin Bodenstorfer mit Nicole Lauchart Schmidl (Beratungsgruppe Neuwaldegg) und Claudia Winkler (goood network).

Das Abendprogramm machte die Bühne frei für Gamechangers. Filmemacher Werner Boote berichtete von seinen Projekten – dazu zählen etwa die Dokumentarfilme Plastic Planet oder The Green Lie  – und Nina Kaiser (Geschäftsleitung und Co-Founder 4GAMECHANGERS) erzählte von den letzten fünf Jahren und wie sie das Gamechanger-Festival aus dem Boden gestampft und zu einem der inspiriertesten Events im deutschsprachigen Raum gemacht hat. Ein würdiger Abschluss des ersten Kongresstages.

Welche innovativen Ansätze & Zugänge müssen wir damit verfolgen?

Nach einer kurzen morgendlichen Begrüßung durch Christian Horak startete der zweite Tag gleich mit drei parallelen Streams und Erfahrungsberichten. Bettina Leidl (Kunsthaus Wien) berichtete über SDGs für Museen, Martin Bodenstorfer (Contrast EY Parthenon) sprach über Impact Driven Strategy und im dritten Forum präsentieren Impact-Start-ups ihren Business Case.

Nach einer kurzen Pause mit Kaffee ging es mit vier zur Auswahl stehenden Slots weiter: Vom CO2-Zertifikat (Martin Wesian von Helios), zur nachhaltigen Neuaufstellung im Controlling (Daniel Böhnke vom Roten Kreuz), bis zum Public Value in der Praxis (Martin Rohla und Yvonne Pirkner von Goodshares Consulting). Oder eine weitere Runde digitale und soziale Innovationen.

Auch nach der Mittagpause fanden nochmal drei Slots statt: Erfahrungen des Roten Kreuz (Michael Opriesnig), Bausteine einer Nachhaltigkeitsstrategie (Christian Horak und Georg Rogl | EY Österreich) oder ein Erfahrungsbericht der Albertina (Mario Ebner,  Albertina und Michael T. Kalaus von KYOCERA).

Der krönende Abschluss des NPO-Kongresses war eine fulminante Closing Keynote von Steffi Burkhart zum Thema Das Millennials-Mindset und Covid-19 als wichtige Treiber für den Kulturwandel in Organisationen.

Noch nie dauerte das Warten so lange, aber es hat sich ausgezahlt! Die Frage nach dem Warum wurde zwar nicht gänzlich geklärt, aber Purpose und Sustainability sind wir definitiv nähergekommen.

Save the Date:

Der 28. NPO-Kongress findet im Oktober 2022 statt! Alle Infos unter: www.npo-kongress.at


Weiterbildungstipps

Wussten Sie, dass es unseren bewährten Lehrgang Certified Controller in einer eigenen Variante für NPOs gibt? Die nächste Durchführung startet am 7. März 2022. Wenn Sie Fragen dazu haben, stellen Sie uns diese in der kostenlosen Online-Info-Session am 31. Jänner 2022. Zum Certifed NPO-Controller


Unsere Gold Partner

 

Unsere Silver Partner

 

Unser Medienpartner

 
0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.