Ist Intelligent Finance „intelligent” oder nur ein Schlagwort?

Derzeit sind Themen wie „intelligente Lösungen“ oder „Intelligent Enterprise“ in aller Munde. Aber es sieht so aus, als ob nicht jeder genau weiß, was damit gemeint ist und ob es sich nur um neue Schlagworte handelt, die für Unternehmen keinen wirklichen Mehrwert darstellen. Und um es kurz zu machen: „Intelligent Finance“ wird den Finanz­organisationen viel Mehrwert bringen. Darüber hinaus wird es für den Erfolg von Finanz­organisationen auf ihrem Weg entscheidend sein, sich den Erfordernissen der neuen Rolle des CFO anzupassen.


1. Was ist die neue Rolle des CFO und seiner Finanz­organisation?

In der Vergangenheit waren die Finanz­organisationen hauptsächlich nach Funktionen der Finanzbuchhaltung organisiert. Außerdem wurden alle Prozesse rund um das Rechnungswesen als Black Box wahrgenommen, in der alles korrekt lief und in einem ansprechenden vierteljährlichen Report berichtet wurde. Intern wurde dieses Verhalten oftmals als Arbeiten im stillen Kämmerlein wahrgenommen, bei dem die Hauptinteraktionen mit anderen Abteilungen auf Shared Services und Ticketanfragen beruhten.

Die aktivsten und führenden CFOs sind gerade dabei, diese Wahrnehmung grundlegend zu ändern: Eine Finanz­organisation muss die Unternehmensstrategie transformieren und unterstützen – nicht nur auf C-Ebene, sondern auch innerhalb der Organisation – und faktenbasierte Entscheidungen und Strategien auf allen Ebenen der Organisation unterstützen. Dazu ist es notwendig, den Entscheidungsträgern nicht nur detaillierte analytische Einblicke in Geschäftszahlen zur Verfügung zu stellen, sondern in Verbindung mit Predictive Analytics, einen Blick in die Zukunft zu ermöglichen und die Auswirkungen wichtiger Entscheidungen zu simulieren, bevor sie getroffen werden.

Wenn das geschafft ist, muss der CFO einen festen Platz am Tisch haben, der neue Geschäftsmodelle und deren Implementierung bewertet und organisatorische und prozessuale Änderungen umsetzt, um diese erfolgreich in den Markt zu bringen.

Während er sich auf diese neuen Erfolge fokussiert, muss der CFO gleichzeitig intensiv mit dem GRC-Führungsteam zusammenarbeiten, um Risiken und Compliance ganzheitlich zu managen. Ohne Systeme, die Betrug kontinuierlich erkennen und verhindern, ist es in Zeiten zunehmender Geschäftsdynamik nicht möglich, Sicherheit und Vertrauen zu erhöhen.

Und nicht zuletzt verfügen Finanz­organisationen nicht über mehr Mitarbeiter, um diesen Wandel zu bewältigen. Mitarbeiter müssen von repetitiven, manuellen Aufgaben entlastet werden, um die neuen Herausforderungen erfolgreich bewältigen zu können.

Die Re-Fokussierung von manuellen Tätigkeiten auf wichtige Aufgaben mit hohem Mehrwert kann nur mit einem völlig neuen Grad der Automatisierung erreicht werden, der traditionelle Prozesse rationalisiert und die Fähigkeiten von Machine Learning-Technologien sowie die proaktive kontextsensitive Unterstützung der Benutzer nutzt.

2. Was ist das Geheimnis, um Intelligent Finance Wirklichkeit werden zu lassen?

Lange Zeit sind viele Kernprozesse um die Grenzen der Technologie herum gestaltet worden. Kluge Köpfe haben Lösungen gefunden, um technische Einschränkungen zu umgehen, die dann als gegeben betrachtet wurden, ohne jemals in Frage gestellt zu werden. Um beispielsweise in herkömmlichen Systemen gute Antwortzeiten zu erreichen, wurden viele Berechnungen nicht in Echtzeit durchgeführt, sondern im Hintergrund vorab ausgeführt und in separaten Tabellen gespeichert. Für andere zeitaufwändige Aufgaben wurden Batch-Jobs erstellt – auf Kosten von Flexibilität und Geschwindigkeit.

Nachdem die ersten Kunden auf die In-Memory-Datenbank SAP HANA umgestiegen waren, waren sie beeindruckt von der Beschleunigung der meisten Prozesse. Die große Frage war: Was kann man mit dieser neuen Geschwindigkeit anfangen?

Dabei geht es nicht einfach nur um Geschwindigkeit, sondern darum, Prozesse völlig neu zu denken, darum, Limitationen zu beseitigen und Geschwindigkeit in reale Vorteile für das Unternehmen umzuwandeln.

SAP S/4HANA Finance ist daher mehr als nur ein neues Release. Die neu gestaltete Architektur beseitigt die Einschränkungen der Vergangenheit und nutzt die Vorteile der neuen In Memory-Technologie voll aus.

Zusätzlich wurden neue Technologien wie Machine Learning oder Predictive Analytics integriert, um die Fähigkeiten der Lösung nochmals zu steigern und damit die neue Agenda der CFOs aktiv zu unterstützen.

Darüber hinaus wurde nicht nur eine intuitive Benutzeroberfläche hinzugefügt, sondern auch eine proaktive kontextbezogene Benutzerassistenz, um das Leben von Finanzexperten erneut zu vereinfachen.

Das ist erst der Anfang. Es werden ständig mehr wertvolle Anwendungsfälle hinzugefügt, die auf Basis dieser einzig­artigen Kombination basieren:

Abb 3: Formel: Intelligent Finance = A Strong Foundation of Core Finance Practices X In-Memory x Redesigned Architecture x New technologies x Assisting User Interface.

Abb 3: Formel: Intelligent Finance = A Strong Foundation of Core Finance Practices X In-Memory x Redesigned Architecture x New technologies x Assisting User Interface.

Abb 3: Formel: Intelligent Finance = A Strong Foundation of Core Finance Practices X In-Memory x Redesigned Architecture x New technologies x Assisting User Interface


Der Artikel ist in CFO aktuell (Heft 6/2019) erschienen. Mehr Infos unter: www.cfoaktuell.at

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Wir freuen uns über Ihren Beitrag!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.