Interview: „Corona hat den Stellenwert von Liquidität als knappes Gut verdeutlicht“

„Treasurer müssen das Geschäftsmodell verstehen, um die Auswirkungen operativer Vorgänge auf Liquidität und Finanzrisiko abschätzen zu können“, verdeutlicht Thomas Schmidt, Certified Corporate Treasurer und Partner bei EY Deutschland. Was das für das Skillset der Treasurer und den Arbeitsalltag derselben in Zukunft bedeutet, verrät er im Interview.


Controller Institut: Liquidität ist immer ein zentrales Thema für Unternehmen. Was sind die Aufgaben eines Treasurers und wie soll er in der Organisation integriert sein?

Thomas Schmidt: Die Überwachung und Steuerung der Liquidität im Unternehmen ist eine der zentralen Aufgaben des Treasurers. Seine vorrangige Tätigkeit in diesem Kontext sollte die Sicherstellung ausreichender Liquidität zur Gewährleistung der Zahlungsfähigkeit sowie der Investitionskraft sein. In dieser Hinsicht sollte er in alle wesentlichen Entscheidungs- und Management-Prozesse eingebunden sein, um die Auswirkungen auf die Liquidität vorausschauen zu und um Wege zur Optimierung aufzeigen zu können.

CI: Welchen Stellenwert haben FinTechs für das Treasury?

Schmidt: Aktuell beobachten wir eine Vielzahl von FinTechs, die mit ihren Angeboten sinnvolle Services im Aufgabenspektrum der Treasury-Funktion bereitstellen können. Der Nutzen eines jeden FinTechs muss allerdings im Einzelfall abgewogen werden. Dabei ist zu berücksichtigen, dass dem positiven Nutzen einer neuen Lösung immer auch die Gefahr einer Konsolidierung im Anbieterfeld entgegensteht, wodurch neue Geschäftsbeziehungen kurzfristig beendet werden können. Die Rückkehr zum „alten“ Anbieter ist dann oftmals mit einem Neuaufbau der Beziehungen verbunden. Zudem ist der Integrationsaufwand mancher Lösungen in die Treasury-IT-Struktur nicht zu unterschätzen. Positive Effekte können, etwa durch höhere Betriebskomplexität, Cyber-Risiken oder Systembrüche, schnell wieder aufgebraucht sein.

CI: Was sind aus Ihrer Sicht die interessante Finanzinstrumente?

Schmidt: Green Funding wird im Rahmen der Unternehmensfinanzierung zunehmend an Bedeutung gewinnen. Die durch Corona verdeutlichte Anfälligkeit von Lieferketten und Bonitätsrisiken wesentlicher Geschäftspartner werden meines Erachtens zudem den Fokus wieder stärker auf Instrumente des Trade Finance lenken.

CI: Welche neuen Technologien sind für Treasury-Systeme relevant?

Schmidt: Von wesentlicher Bedeutung für etablierte Treasury-Systeme sind cloud-basierte Lösungen, die sich mit angemessenen Aufwand in eine bestehende Infrastruktur einbinden lassen und so teure, oft nicht wertschöpfende Ausprägungen im eigenen Treasury-System vermeiden. Hier sind etwa Lösungen im Bereich des Zahlungsverkehrs, des regulatorischen Reportings / der Compliance oder auch des unternehmensweiten Berichtswesens zu erwähnen. Von mittelbarer Bedeutung für Treasury-Systeme ist zudem die derzeit laufende S/4HANA Transformation in vielen Unternehmen. Auch wenn das Treasury nicht auf SAP-Lösungen setzt, ergeben sich doch vielfältige Wechselwirkungen durch sich ändernde Finanzprozesse und eine sich anpassende Finanzorganisation. Diese gilt es aktiv zu begleiten!

CI: Welche Skills brauchen Treasurer?

Schmidt: Die Treasury-Abteilung ist eine der meist vernetzten Abteilungen im Unternehmen. Treasurer müssen das Geschäftsmodell verstehen, um die Auswirkungen operativer Vorgänge auf Liquidität und Finanzrisiko abschätzen zu können. Sie müssen mit dem Rechnungswesen die bilanziellen Auswirkungen von Finanzinstrumente besprechen und Anhangangaben zum Jahresabschluss liefern. Cash Pooling, Intercompany-Verrechnungen oder Intercompany-Darlehen führen zu einem oft intensiven Austausch mit Experten der Steuerabteilung oder des Rechtswesens. Änderungen im Zahlungsverkehr sowie der Betrieb einer Treasury IT Infrastruktur bedingen zudem ein gutes technisches Verständnis. Diese Kompetenzen lassen sich so nicht an der Universität oder in der Bank im Zuge eines klassischen Karrierepfad erlernen. Dadurch ist die Nutzung weiterer Ausbildungsangebote und Vernetzung mit anderen Treasurern von entscheidender Bedeutung.

CI: Was hat Corona verändert? Wohin geht die Reise?

Schmidt: Insbesondere im Niedrigzinsumfeld der letzten Jahre sind viele Unternehmen dazu übergegangen, der Liquidität und Ihrer Planung nicht den notwendigen Stellenwert einzuräumen: Cash war vielfach da und wenn nicht, standen ausreichend Finanzierungsangebote und Banken bereit. Corona hat den Stellenwert von Liquidität als knappes Gut und seiner vorausschauenden Planung nun nochmals verdeutlicht. Ebenso auch die Bedeutung einer proaktiven, offenen Beziehungspflege zu Banken, um in schlechten Zeiten auf robuste und vertrauensvolle Kontakte zurückgreifen zu können.


Weiterbildungstipp

Certified Treasury Manager | Liquiditätssicherung und Risikominimierung in turbulenten Zeiten | Info und Anleitung

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.